Kaminofen

Der Kaminofen ist für viele Menschen der Inbegriff von Gemütlichkeit gepaart mit angenehmer Wärme und Romantik. Da wundert es nicht, dass sich viele einen eigenen Ofen wünschen. Die meisten Kaminöfen bestehen ganz traditionell aus Gusseisen oder modernem Stahlblech und bilden den Mittelpunkt des Wohnzimmers.

Eingekuschelt in Decken an kalten Wintertagen einen Tee trinken und vorm Kaminofen sitzen und das Feuer durch die eingebaute Glasscheibe betrachten und zusätzlich auch noch Heizkosten sparen, wer möchte das nicht?

Indem ein Kaminofen das Holz CO2 neutral verbrennt ist dieser auch für die Umwelt von Vorteil. Durch effiziente Verbrennungstechnik werden nur noch wenige Schadstoffe freigesetzt und es fällt nicht viel Asche an. Die graue Farbe der Asche ist dabei ein Zeichen für eine gute Verbrennung. Einige Modelle gibt es sogar schon mit Feinstaubfilter.

Modelle

Normale Kaminöfen geben die Wärme komplett an den Raum ab und bieten genügend Leistung um diesen komplett zu beheizen. Spezielle wassergeführte Modelle können sogar mehr als nur einen einzigen Raum heizen. Entsprechende Modelle mit Wassertasche oder doppelwandiger Verkleidung können die Heizung unterstützen und geben so bis zu 70% der erzeugten Wärme an den Heizungskreislauf ab.

Dies ist gerade in modernen Niedrigenergiehäusern von Vorteil. Denn dort ist die Dämmung bereits so gut, dass 30% der Heizleistung für die Erwärmung eines einzelnen Raums im Normalfall genügen.

Heizleistung und Verkleidung

Moderne Kaminöfen werden oft aus Edelstahllegierungen hergestellt. Diese können sehr exakt und filigran gearbeitet werden und bieten sehr gute Werte hinsichtlich ihrer Wärmeeffizienz. Zudem ist das Material und somit auch der Kaminofen an sich extrem haltbar. In Kombination mit einer Verkleidung aus Naturstein, Marmor, Granit oder Speckstein kann die als angenehmer empfundene Strahlungswärme erzeugt werden. Die Steine speichern dabei die Wärme und geben diese über einen längeren Zeitraum an den Raum ab, selbst wenn der Ofen schon erloschen ist.

Besondere Eigenschaften

 

Gerade bei höherwertigen Modellen sollte man vor dem Kauf im Kaminofen Shop auf eine Verbrennungsautomatik achten. Einmal eingestellt sorgt diese für eine konstante Verbrennung bei gleicher Wärmeleistung. Selbstschließende Türen mit 3-fach Verriegelung sowie eine externe Verbrennungsluftzufuhr gehören ebenso zu den Besonderheiten. Der Wirkungsgrad kann bei effizienten Kaminöfen mehr als 80 Prozent betragen.

Geruchstechnisch bietet ein Kaminofen zudem Vorteile gegenüber einem offenen Kamin. Denn durch die geschlossenen Brennkammer gelangt weitaus weniger Verbrennungsluft als bei einem offenen Feuer in den jeweiligen Raum.

Brennstoff

Als Brennstoff kommt für den Kaminofen neben Brennholz oft noch Briketts in Frage. Kaminholz ist ein ökologischer und regenerativer Rohstoff der aus der Region kommt. Je nach Holzart lässt sich dies schon zu günstigen Preisen erstehen. Beim Kauf von Brennholz ist auf eine niedrige Restfeuchte zu achten. Denn nur so kann es schadstoffarm verbrannt werden. Bei der Lagerung ist auf eine ausreichende Luftzirkulation zu achten.

Holzbriketts weisen durch die Verdichtung des Grundmaterials einen hohen Brennwert auf. Das resultierende Aschevolumen eines Briketts liegt bei nur 1% des Ausgangsvolumens, so dass die Entsorgung der Rückstande leicht zu bewerkstelligen ist.

Bei der Modernisierung oder der Neuinstallation einer Heizung interessieren sich Verbraucher immer mehr für alternative Heizsysteme.
Heizungstipp stellt daher einige entsprechende Systeme vor.