Anpassung der Photovoltaik Einspeisevergütung in 2012

Die Photovoltaik Einspeisevergütung ist die wichtige Grundlage dafür, dass sich immer mehr Haushalte für die Nutzung einer Photovoltaikanlage als eine lohnenswerte Investition entscheiden. Die Entwicklung der Einspeisevergütung ist von verschiedenen Faktoren abhängig und die Höhe der Einspeisevergütung wird von der Regierung regelmäßig angepasst. Auch die Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 ist wieder durch eine Reduzierung der Vergütung gekennzeichnet.

Anpassung der Einspeisevergütung zum Jahreswechsel

Die Höhe der Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 steht bereits jetzt fest und wird im Vergleich zur aktuellen Einspeisevergütung (Ende 2011) wieder einmal eine Reduzierung beinhalten. Die Anpassung findet generell mindestens einmal im Jahr – meistens zum 1. Januar – statt, mitunter auch mehrmals im Jahr. Auch bei der Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 wird nach der Leistung der Anlage unterschieden werden. Die bisher festgelegten Werte, die ab dem 1. Januar 2012 gelten werden, sehen bei den im privaten Bereich am häufigsten genutzten Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von bis zu 30 kW eine Einspeisevergütung von 24,43 Cent/kWh vor. Im Vergleich zur aktuell gültigen Einspeisevergütung von 28,74 Cent/kWh ist das eine Reduzierung von mehr als vier Cent/kWh, also eine Degression von 15 Prozent.

Die Degression und die Abhängigkeit vom Anlagenzubau

Die regelmäßige Reduzierung, die auch die Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 mit sich bringen wird, wird auch als Degression bezeichnet. Abhängig ist die Degression davon, wie hoch die Gesamtleistung im Bereich Photovoltaik in Deutschland im jeweiligen Beobachtungszeitraum gewesen (Oktober bis Vorjahres-September) ist. Die Gesamtleistung hängt wiederum vom Umfang des Anlagenzubaus ab. Im nächsten Jahr wird die Degression erstmalig auf direkte Weise an den Zubau der neuen Photovoltaik-Anlagen gekoppelt sein. Die Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 wird auf der Grundlage des erfolgten Zubaus 15 Prozent betragen, nachdem die Degression zum 1. Juli 2011 noch bei 13 Prozent gelegen hatte.

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch in 2012 noch?

Auch wenn die Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 mit einer Degression von 15 Prozent relativ stark reduziert wird, so lohnt sich die Nutzung einer Photovoltaikanlage auch im nächsten Jahr noch. Denn der kontinuierlichen Degression stehen die ebenfalls sinkenden Preise gegenüber, die man für eine Solaranlage heute bezahlen muss. Im Vergleich zu vor rund drei Jahren ist eine Photovoltaikanlage jetzt etwa zum halben Preis erhältlich, denn man rechnet etwa 2,500 Euro je kWp-Leistung der Anlage. Somit haben sich diese Kosten auch weiterhin nach durchschnittlich 12 Jahren amortisiert. Und bei einer 20 Jahre lang garantierten Einspeisevergütung erzielt man auf jeden Fall auch auf der Basis der Photovoltaik Einspeisevergütung 2012 zukünftig noch atraktive Erträge mit der Anlage. Zum Angebotsvergleich lohnt es sich mehrere Photovoltaik Angebote zu vergleichen.

Bei der Modernisierung oder der Neuinstallation einer Heizung interessieren sich Verbraucher immer mehr für alternative Heizsysteme.
Heizungstipp stellt daher einige entsprechende Systeme vor.