Mini BHKW

Als Blockheizkraftwerke bezeichnet man Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Wärme und Strom Das zugrunde liegende technische Prinzip wird als Kraft-Wärme-Kopplung bezeichnet. Mittlerweile werden solche Anlagen auch als Mini-BHKW‘s in Größenordnungen hergestellt, wie sie für Ein- oder Mehrfamilienhäuser benötigt werden.

Funktionsweise und Komponenten

Diese Mini BHKW‘s überzeugen durch eine kompakte Bauweise und ein dadurch sehr handliches Format, was den Bauherren oder Eigenheimbesitzern den problemlosen Einbau und eine einfache Anbindung an die vorhandenen Systeme ermöglicht. Die Geräte benötigen eine relativ geringe Grundfläche und haben ein geringes Gewicht, wodurch sie problemlos aufgestellt werden können. Sie bestehen aus Motor, Generator zur Stromerzeugung und einem Wärmetauscher, der die erzeugte Wärme an das Heizungssystem des Hauses weitergibt. Häufig werden zusätzlich – gerade bei größeren Gebäuden – Warmwasserspeicher benötigt, für die eine zusätzliche Speicherladepumpe eingeplant werden muss. Darüber hinaus benötigt das BHKW ein Mischventil, eine Steuerung und eine Pumpe. Alle diese Bauteile finden in den kompakten Mini BHKW's zahlreicher Hersteller Platz.

Anschaffung und Installation

Je nach Leistung sind Mini BHKW’s derzeit für etwa 10.000 bis 17.000 Euro zu haben. Diese Geräte sind anschlussfertig und können direkt in Betrieb genommen werden, was die Installationskosten sehr niedrig hält. Die Installation erfordert keinen großen Aufwand und kann problemlos von einer Heizungsbau-Fachfirma installiert und nachfolgend auch instand gehalten werden. Diese pflegeleichten Strukturen begründen den zunehmenden Erfolg der Blockheizkraftwerke, die mittlerweile nicht nur in öffentlichen Gebäuden wie etwa Schulen oder Rathäuser eingesetzt werden, sondern auch in kleineren Firmen, Ein- und Mehrfamilienhäusern oder Hotels. Gerade das Mini BHKW kann außerdem überall dort zum Einsatz kommen, wo mehrere kleinere Gebäude in direkter Nachbarschaft versorgt werden sollen, was dann mit einem sog. Nahwärmenetz realisiert wird.

Wirtschaftlichkeit und Förderung

Die hohe Wirtschaftlichkeit eines Mini BHKW‘s wird durch die Möglichkeit, über das sog. KWK-Gesetz sowie EEG eine Einspeisevergütung für den erzeugten Strom zu erhalten, weiter verbessert. Diese Einspeisevergütung erhält der Betreiber direkt vom örtlichen Energieversorger, wobei die Vergütungssätze durch das KWK-Gesetz bzw. EEG festgeschrieben sind. So kann ein Mini BHKW bei überschaubaren Investitionskosten – hierunter versteht man nicht nur den Anschaffungspreis und die Installationskosten, sondern ggf. auch Umbaumaßnahmen, Genehmigungen und die Anbindung an das bestehende Heizungssystem – wirtschaftlich sehr attraktiv werden.

Fazit

Gerade langfristig rechnet sich die Anschaffung eines Mini BHKW‘s, denn die Wartungs- und Instandhaltungskosten sind i. d. R. gering und durch die Erlöse aus der Einspeisung des Stroms refinanziert sich die Anlage. Summiert man nun die Kosten und vergleicht sie mit den Heizungskosten mittels konventionellen Systemen, so lässt sich die Wirtschaftlichkeit rasch abschätzen.

Bei der Modernisierung oder der Neuinstallation einer Heizung interessieren sich Verbraucher immer mehr für alternative Heizsysteme.
Heizungstipp stellt daher einige entsprechende Systeme vor.